Spielgeräte auf dem Schulhof für bewegte Pausen

Bürgermeister Paul Larue und Lions-Präsident Udo Gentgen setzten ihre Unterschriften auf die buntbemalte Wand.


Düren. 20.000 Euro aus dem Erlös des Entenrennens am letzten Tag der Annakirmes 2018 flossen in das bislang größte Einzelprojekt des Lions Clubs Düren-Rurstadt. Damit wurden die Wünsche von 11 Dürener Schulen nach Spielgeräten auf den Schulhöfen erfüllt.

Im Sommer 2017 hat das Kinderparlament der Stadt Düren eine Liste mit Spielgeräten erstellt, die auf den Schulhöfen vieler Grundschulen eingesetzt werden sollen, um dem Bewegungsdrang der Schülerinnen und Schüler in den Pausen gerecht zu werden. Der Lions Club Düren-Rurtstadt machte ein Projekt daraus, diese Wünsche zu realisieren. In Containern werden die Spielgeräte sicher aufbewahrt.  

Die Schülerinnen und Schüler der Mutter-Teresa-Schule begrüßten die Übergabe des Containers auf ihrem Schulhof mit großem Jubel. Schulleiterin Barbara Himmler bedankte sich beim Lions Club Düren-Rurstadt dafür, dass sich die Kinder, die aus vielen Nationen stammen, im Spiel mit den Geräten jenseits aller Sprachlichkeit begegnen können.

Bürgermeister Paul Larue dankte im Namen der Schulstadt  Düren für die Erfüllung der Kinderwünsche mit diesem besonderen Projekt, das für mehrere Schülergenerationen eingesetzt werden kann. „Wir haben das gerne unterstützt“, betonte Lions-Präsident Udo Gentgen. „Kinder sind unsere Zukunft! Wer, wenn nicht sie, sollten in unserem Fokus stehen.“ Er wies darauf  hin, dass der Verkauf für das nächste Entenrennen bereits begonnen hat. 

Die Kinder hatten eine Wand bunt gemalt und luden nun den Bürgermeister und die Vertreterinnen und Vertreter des Lions Clubs Düren-Rurstadt  ein, darauf ihre Unterschrift zu setzen. Anschließend wurden die Spielgeräte von den Schülerinnen und Schülern direkt ausprobiert.