Kontinuierliche Unterstützung der Aktion „Gegen Kinderarmut in Düren“

Arno Müller erzählte Ina Ruick und Bürgermeister Paul Larue seine Motivation, seit Jahren kontinuierlich für die Aktion „Gegen Kinderarmut in Düren“ zu spenden. Foto: Stadt Düren


Düren. „Ich möchte mich im Namen der Stadt Düren für Ihre kontinuierliche Unterstützung des Projektes ‚Gegen Kinderarmut‘ seit 2015 bedanken“, eröffnete der Bürgermeister ein Gespräch im Rathaus mit Arno Müller, Geschäftsführer des Dürener Unternehmens Müller Maschinentechnik, über dessen Beweggründe, die Aktion intensiv zu unterstützen. „Wir sind sehr dankbar, wenn wir Menschen finden, die das tun!“, erklärte Ina Ruick vom städtischen Jugendamt, Koordinatorin der Aktion.

Ina Ruick nannte ein paar Beispiele für mit solchen Spenden finanzierte Mikroprojekte, mit denen die Stadt den Kampf gegen Kinderarmut in Düren aufnimmt, angefangen von Krabbelkonzerten für Null- bis Dreijährige, Bücherkisten in Schnuller-Cafés über Frühstücksangebote in Schulen bis hin zu den beliebten Jugendwaldwochen für Grundschulkinder im Burgauer Wald. Unkomplizierte Anträge ermöglichen schnelle Förderung solcher Projekte bis zu 3000 Euro. „Das Spendengeld wird nicht mit der Gießkanne verteilt“, ergänzt Bürgermeister Paul Larue. „Es gibt ein eigenes Gremium, das über die Vergabe entscheidet. Förderung wird da eingesetzt, wo andere Hilfsmöglichkeiten ausgeschöpft sind.“ 

„Unser Ziel ist es, allen Kindern Teilhabe zu ermöglichen und da, wo nötig, das Erziehungsverhalten der Eltern zu beeinflussen“, erläuterte Ina Ruick. „Da Kinderarmut kein Werbeträger ist, fällt es schwer, Spender dafür zu begeistern.“ 

Den Dürener Geschäftsmann Arno Müller hat das nicht abgeschreckt. Er erzählte Paul Larue und Ina Ruick, was ihn bewogen hat, zum kontinuierlichen Unterstützer des Projektes „Gegen Kinderarmut“ zu werden. „Wir haben uns in der Firma Gedanken gemacht, was wir unterstützen könnten.“ Von überregionalen Aktivitäten hört man genug, aber er wollte etwas Sinnvolles in der Region fördern. „Wir kommen von hier und wollen etwas für die Gemeinschaft hier tun“, so formuliert Arno Müller seine Motivation. 

Seine Partnerin, eine Lehrerin, öffnete ihm die Augen: Sie erzählte, dass für viele Kinder die Teilnahme an Ausflügen nicht möglich ist oder sie ohne Frühstück in die Schule kommen. Das Projekt „Gegen Kinderarmut“ war dann die Aktion, „worin wir uns wiederfinden! Damit kann man nicht werben, umso wichtiger ist es, dafür etwas zu tun.“, bekräftigt er. „Oft vergisst man sein eigenes Umfeld, wenn es einem selber gut geht.“ 

Arno Müller, in Kreuzau behütet aufgewachsen, will da, wo es ihm gutgeht, anderen etwas abgeben. Müller Maschinentechnik, vom Vater 2000 in seiner Garage als Ein-Mann-Betrieb gegründet, später von Arno Müller als Geschäftsführer übernommen und mehrfach vergrößert, beschäftigt inzwischen in einem Dürener Gewerbegebiet 60 Mitarbeiter. 

„Wir freuen uns besonders, wenn wir Spender wie Sie haben, die uns Jahr für Jahr wieder unterstützen, Menschen, die uns vertrauen.“, unterstrich Ina Ruick. „Die Spende kommt eins zu eins bei den Kindern an!“