„Der Nussknacker“ tanzt am Adventssamstag über die Bühne des Theaters Düren

Foto: Marcel Staciu


Düren. Eine Adventszeit ohne Ballettaufführung ist wie ein bunter Weihnachtsteller ohne Nussknacker. Da trifft es sich gut, dass das Ballett der Nationaloper Moldavien am Samstag, dem 7. Dezember, 17 Uhr, mit dem Tschaikowsky-Ballett „Der Nussknacker“ zu Gast im Haus der Stadt in Düren ist. Karten sind noch im iPUNKT, Markt 6, Tel.: 02421 25-2525,, E-Mail: theatertickets@dueren.de erhältlich sowie an der Abendkasse.

Die Aufführung ist eine gute Gelegenheit, an einem Adventssamstag bereits am späten Nachmittag Theaterluft zu schnuppern und anschließend noch Zeit genug zu haben für einen adventlichen Abend zu Hause oder einen Bummel über den Weihnachtsmarkt.  Der Geschichte des Tschaikowsky-Balletts liegt eine romantische Novelle von E.T.A. Hoffmann zugrunde und erzählt von einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk.

Das kleine Klärchen steht im Mittelpunkt des Geschehens. Am Weihnachtsabend bekommt sie von ihrem Patenonkel Drosselmeyer einen Nussknacker geschenkt. Sie ist ganz verliebt in die bunte Holzfigur. In ihrer Phantasie wird der Nussknacker lebendig und zum Held ihrer Träume, schließlich verwandelt er sich in einen zauberhaften Prinzen. Ein märchenhaftes Weihnachtsvergnügen für die ganze Familie ist dieses Ballett von Peter Iljitsch Tschaikowsky, getanzt vom Ballett der Nationaloper Moldavien (Musik wird eingespielt).