Bewegungszentrum mit großem Spaßfaktor

von links: DSB-Leiter Richard Müllejans, Bürgermeister Paul Larue, stellvertretende Bürgermeisterin Liesel Koschorreck, Wolfgang Schmitz vom Kreissportbund und Staatssekretärin Andrea Milz. Foto: Stadt Düren.


Düren. Wolfgang Schmitz vom Kreissportbund Düren e.V. hatte die Idee zu einem Bewegungszentrum in der Stadt Düren, das vor allen Dingen Kinder und Jugendliche in Schwung bringt. Vor gut zwei Jahren stellte er das Projekt Bürgermeister Paul Larue und dessen Stellvertreterin Liesel Koschorreck vor. Mit Unterstützung von Staatssekretärin Andrea Milz, bei der Landesregierung zuständig für Ehrenamt und Sport, wurde es auf den Weg gebracht, durchlief erfolgreich die Ausschüsse. In Richard Müllejans, Leiter des Dürener Service Betriebes, fand Wolfgang Schmitz einen Verbündeten, einen „Macher“, wie er selber einer ist. Von der Baugenehmigung bis zur Fertigstellung der Halle auf dem Gelände der alten Stadtgärtnerei dauerte es dann nur noch sieben Monate. Es ist nicht zuletzt den DSB-Mitarbeitern zu verdanken, die über 3000 Arbeitsstunden investierten, dass das Bewegungszentrum jetzt feierlich in Betrieb genommen werden konnte.

Dass der Betrieb so richtig loslegte am Eröffnungstag, dafür sorgte der Kreissportbund mit zahlreichen Trainerinnen und Trainern, Betreuerinnen und Betreuern und vielen Kindern und Jugendlichen. Die probierten direkt alles aus, von den kombinierbaren Cubes für die Jüngsten, die damit einen variierbaren Kletterparcours erhalten, über einen Prama-Raum, der mit der Kombination von Leuchtfeldern und Soundeffekten einen hohen Spaßfaktor bietet, bis hin zu über Fit-Light-Wände, Dribbelparcours für Fußballerinnen und Fußballer sowie Tore mit elektronischer Anzeige. In allen Bereichen wird die Beweglichkeit, aber auch Ausdauer, Koordination, Wahrnehmung sowie die soziale Kompetenz gefördert. Unter Federführung des Kreissportbundes sollen jetzt nach und nach alle Kita- und Schulkinder den Parcours durchlaufen. Dass es ihnen Spaß machen wird, daran ließ die Reaktion der Kinder und Jugendlichen am Eröffnungstag keinen Zweifel. Während sie kletterten, turnten und dribbelten, lobte Richard Müllejans die hervorragende Zusammenarbeit mit Architekt Thomas Bücken und dankte den DSB-Mitarbeitern für ihren Einsatz. „Wer die alte Halle kannte und das Outfit und die Möglichkeiten sieht, die heute darin stecken, kann sich nur freuen“, sagte Bürgermeister Paul Larue und dankte Richard Müllejans und Wolfgang Schmitz, den „Zauberern an vielen Stellen in der Stadt“, sowie dem DSB und dem Kreissportverband. „Wir sind stolz auf euch!“, sagte auch Liesel Koschorreck und bezeichnete das neue Bewegungszentrum als „Vorzeige- und Pilotprojekt“.
Staatssekretärin Andrea Milz hatte es sich nicht nehmen lassen, bei der Eröffnung dabei zu sein. Wenn man sich in Düren etwas vornehme, werde es auch verwirklicht, sagte sie und wünschte der Halle viele Nutzer. Sie selber testete den Prama-Raum mit den Kindern um die Wette.