Zum eigenen Schutz in die Zelle


Ein 47 Jahre alter Mann aus Aachen wurde am Samstagabend von Polizeibeamten zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam genommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er durch sein ungewöhnliches Auftreten bereits die Aufmerksamkeit von Passanten auf sich gezogen. Später verletzte er Beamte durch seinen körperlichen Widerstand.

Gegen 22:00 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis über eine männliche Person, die sich offenkundig stark alkoholisiert und mit nacktem Oberkörper in der Innenstadt aufhalten und wiederholt auf die Fahrbahn laufen sollte. Bei ihrer Suche nach dem vermeintlich hilflosen Mann wurden die Beamten auf einem Parkplatz an der Schützenstraße fündig. Dort lag der 47-Jährige auf dem Asphalt. Augenscheinlich hatte er sich bei einem Sturz bereits Verletzungen im Gesicht und am Arm zugezogen, weshalb ein Rettungswagen angefordert wurde. Doch durch dessen Besatzung wollte sich der stark alkoholisierte Aachener nicht behandeln lassen und setzte sich mit Schlägen zur Wehr. Anschließend sollte er zur Polizeiwache nach Düren gebracht werden, um dort bis zu seiner Ausnüchterung in einer Zelle zu verbleiben. Der 47-Jährige wollte jedoch nicht freiwillig in den Streifenwagen einsteigen. Er sperrte und wehrte sich und musste schließlich zum Wagen getragen werden. Auch den Weg zur Gewahrsamszelle bestritt der nach wie vor körperlich und verbal aggressive Mann nicht freiwillig.

Während der Durchsetzung der Ingewahrsamnahme wurden zwei Beamte durch Schläge und Tritte leicht verletzt. In der Zelle angekommen wurde ein Arzt hinzugerufen, der zum einen den Gesundheitszustand des Aacheners kontrollierte und ihm zum anderen eine Blutprobe entnahm.

Nach seiner Ausnüchterung konnte er am Sonntagmorgen von der Polizeiwache entlassen werden. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige mit dem Vorwurf des Widerstands und der Beleidigung gefertigt.