Einbrüche in Einfamilienhäuser

Riegel vor!-Jeder Hinweis zählt! Quelle: (ots/Polizei Düren)


In drei Fällen verschafften sich am Donnerstag Einbrecher Zutritt zu fremden Wohnhäusern. In einem Fall trafen sie dabei auf einen Bewohner.

Gegen 16:00 Uhr vernahm der Bewohner eines Hauses in der Jahnstraße in Titz ein Klingeln an seiner Haustür. Der Mann, ein Senior, wollte jedoch die Tür nicht öffnen, auch nicht, als der Unbekannte „Sturm klingelte“. Plötzlich sah sich der Mann einem Fremden in seinem Wohnzimmer gegenüber. Er schrie laut auf, was den Einbrecher in die Flucht schlug. Entwendet wurde bei dem Einbruch nichts. Eine Nachbarin berichtete später, zur Tatzeit in der Straße mehrere unbekannte Personen laufen gesehen zu haben. Hierbei soll es sich um drei südländisch aussehende Frauen gehandelt haben. Alle waren etwa 20 bis 25 Jahre alt und maximal 170 cm groß. Bekleidet waren die drei mit Wollmützen, Winterjacken und Sportschuhen. Der Unbekannte, der dem Senior gegenüberstand, wird beschrieben als männlich, etwa 12 bis 15 Jahre alt und 120 cm klein. Er war schlank und hatte mittelblonde Haare.

Die Abwesenheit der Hausbewohner nutzten Unbekannte, um in ein Haus in der Josef-Heinrichs-Straße in Langerwehe einzubrechen. Zwischen 07:00 Uhr und 14:40 Uhr begaben sich der oder die Einbrecher auf die Rückseite, wo die Terrassentür aufgehebelt wurde. Nach ersten Feststellungen wurden unter anderem Armbanduhren entwendet.

Ein Haus in der Straße Auf der Erdmaar in Nideggen geriet zwischen 07:00 Uhr und 19:00 Uhr in den Fokus von Einbrechern. Hier wurde ein auf der Rückseite gelegenen Fenster aufgehebelt. Mehrere Behältnisse wurden in verschiedenen Räumen nach verwertbarem Diebesgut durchwühlt. Ob etwas entwendet wurde, stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest.

In allen Fällen die Kriminalpolizei Spuren an den Tatorten gesichert und die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen nimmt die Leitstelle der Polizei unter der Notrufnummer 110 zu jeder Zeit entgegen.