Freundlichkeit schamlos ausgenutzt


Opfer zweier Trickdiebinnen wurde am Freitag eine Seniorin aus Kreuzau. Die ältere Dame hatte aus Freundlichkeit zwei fremde Frauen in ihr Haus gelassen und musste wenig später den Diebstahl von Schmuck feststellen.

Gegen 16:00 Uhr war die spätere Geschädigte zu Fuß in Kreuzau auf dem Weg nach Hause. Zuvor hatte sie in einem Geldinstitut einen kleineren Geldbetrag abgehoben. Auf ihrem Weg wurde sie von zwei unbekannten Frauen angesprochen und um Geld angebettelt. Da sie eine Geldspende rigoros ablehnte, erzählten die beiden eine rührende Geschichte, mit der sie sich das Vertrauen der Seniorin und damit Zutritt zu deren Haus in der Straße „Zum Duffesbach“ erschlichen.

Beide Frauen suchten dort die Toilette auf, einen von ihnen im Obergeschoss. Dort durchwühlte die Fremde das Schlafzimmer der Bewohnerin und nahm Schmuckstücke sowie ein Sparbuch an sich. Kurz darauf verließen sie eilig das Haus. Den Diebstahl bemerkte die Seniorin wenig später.

Die beiden Frauen beschrieb sie als etwa 30 Jahre alt und von mittlerer Größe. Nach ihren Angaben waren beide winterlich gekleidet und Deutsche.

Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen nimmt die Leitstelle der Polizei unter der Rufnummer 02421 949-6425 entgegen.