Kind angefahren


In der Morgendämmerung wurde am Mittwoch ein zehnjähriges Mädchen von einem Pkw angefahren. Dessen Fahrer hatte noch versucht, zu bremsen.

Das Mädchen aus Kreuzau, das sich auf dem Weg zur Schule befand, wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Es hatte sich bei der Überquerung der Andreasstraße mittig auf der Fahrbahn befunden, als der Wagen eines 35-Jährigen aus Nörvenich herannahte. Der Mann war vorschriftsmäßig mit etwa 30 Stundenkilometern aus Richtung Ortsmitte Stockheim in Fahrtrichtung Stockheimer Landstraße unterwegs, als er eigenen Angaben zufolge das Kind erst spät erkannte. Er bremste sein Auto bis zum Stillstand ab, konnte eine Berührung mit der Zehnjährigen jedoch nicht mehr verhindern. Eine ärztliche Versorgung des Mädchens war am Unfallort nicht nötig. Es wurde in die Obhut einer Familienangehörigen übergeben, der Unfallverursacher konnte seine Fahrt unverletzt fortsetzen. Ein Sachschaden entstand nicht.

Die Polizei weist vor dem Hintergrund dieses Unfalls auf die Gefahren schlechter Erkennbarkeit im Straßenverkehr hin. Gerade in den frühen Morgen- und Abendstunden können Dämmerung und Witterungsverhältnisse die Sicht auf andere Verkehrsteilnehmer – besonders Fußgänger – erschweren. Seien Sie immer aufmerksam, insbesondere aber auch zu Zeiten und an Örtlichkeiten, in/an denen mit erhöhtem Verkehrsaufkommen gerechnet werden muss, beispielsweise zu Schulbeginn.