Rückblick auf 60 Jahre gelebte Städtepartnerschaft

Die Gäste aus Valenciennes erlebten mit ihren Gastgebern auf Schloss Burgau einen Festakt zum 60jährigen Bestehen der Stadtpartnerschaft. Foto: Stadt Düren


Düren. „Was als Geste der Versöhnung aus Frankreich 1959 begann, ist in 60 gemeinsam erlebten Jahren zu einer engen und vielfältig gelebten Freundschaft der Menschen aus Düren und Valenciennes gereift.“ Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Paul Larue die geladenen Gäste zum Festakt „60 Jahre Städtepartnerschaft Düren-Valenciennes“ auf Schloss Burgau. Er erinnerte zu Beginn seiner Rede an die Anfangszeit der Partnerschaft, als sich Deutsche und Franzosen die Hände zur Aussöhnung reichten, obwohl die Wunden des Zweiten Weltkrieges noch nicht verheilt waren. „Heute“, so Paul Larue, „sind wir ein altes, aber noch munteres Hochzeitspaar.“

Von Anfang an ist die Städtepartnerschaft mit Valenciennes eine Partnerschaft mit vielen Gesichtern, sei es ein Austausch der Feuerwehren, Treffen der Briefmarkensammler und Schüler oder der Besuch von Delegationen auf Stadtfesten. „Hier sind alle Generationen involviert“, dankte Bürgermeister Paul Larue allen Beteiligten für ihr Engagement. Nach dem deutschen Überfall auf Frankreich 1940 und der Besatzung des Landes durch das nationalsozialistische Terrorregime sei die Entscheidung der damaligen Verantwortlichen in Valenciennes, ein Zeichen des Friedens und der Verständigung zu setzen, ebenso mutig wie zukunftsträchtig gewesen. Larue ließ ein Bild der im Krieg zerstörten Stadt Valenciennes aus dem Jahr 1940 durch die Reihen der Gäste gehen, das viele an das zerstörte Düren erinnert haben dürfte. „Wir haben gerade heute wieder die Verpflichtung, gegen Extremismus, Rassismus und Nationalismus und für Demokratie, Menschenrechte, Solidarität und Geschwisterlichkeit einzutreten“, appellierte Larue an die Teilnehmer des Festaktes aus beiden Städten.

Danièle Ferté, stellvertretende Bürgermeisterin von Valenciennes, erinnerte in ihrer Ansprache an die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde vor 60 Jahren. Obwohl wenige Jahre zuvor Deutsche und Franzosen noch Feinde waren, reichte man sich auf Initiative des damaligen stellvertretenden Bürgermeisters von Valenciennes Fernand Nicaise und des Dürener Oberbürgermeisters Heinrich Spies, dann im Jahr 1959 die Hände. „Vielfältige Beziehungen aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen sind heute ein konkreter und greifbarer Ausdruck der Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern.“, so Danièle Ferté. Sie wünsche sich sehr, dass in diesem Sinne die Freundschaft zwischen den beiden Städten noch lange erhalten bleibt.

„Wir wollen mit der Jugend beginnen auf dem Weg zu einem geeinten Europa“, heißt es in der Partnerschaftsurkunde von 1959. Wie zu einer Erneuerung dieses Versprechens trugen sich die Besucher aus Valenciennes zum Abschluss des offiziellen Festaktes in das Goldene Buch der Stadt Düren ein.