Ihre Anzeige hier? Jetzt informieren

Grüße aus Karadeniz-Ere“li

Partnerschaftsbeuaftrage, Bürgermeister und Ehepaar Demircan mit der kleinen HerkulesstatueStadt Düren


Ihre Anzeige hier? Jetzt informieren

Düren. Obwohl es zurzeit schwieriger ist als sonst, Beziehungen zwischen Partnerstädten zu pflegen, finden sich doch immer wieder Mittel und Wege. So kam jetzt das Ehepaar Sevim und Kadir Demircan von einem Besuch in ihrer früheren Heimatstadt Karadeniz Ere“li nach Düren mit Grüßen von Bürgermeister Halil Posbiyik. Bürgermeister Paul Larue freute sich sehr über dieses Zeichen der Verbundenheit aus der türkischen Partnerstadt und lud das Ehepaar gemeinsam mit der Partnerschaftsbeauftragten Sabine Kieven zu einem kleinen Empfang ins Rathaus ein.

 

Sevim und Kadir Demircan, berichtete Sabine Kieven, sind bei Begegnungen der Partnerstädte immer mit großem Einsatz dabei, betreuen den türkischen Stand auf dem Stadtfest, stehen als Übersetzer bereit.
Neben den Grüßen des Bürgermeisters brachte das Ehepaar eine Herkulesfigur als Geschenk mit, die jetzt in der Vitrine zur türkischen Partnerstadt im Dürener Rathausfoyer zu bewundern ist. Paul Larue wusste das Geschenk sofort richtig zu deuten: Karadeniz Ere“li ist eine der ältesten griechischen Gründungen am Schwarzen Meer und wie viele dieser Gründungen nach dem griechischen Halbgott Herakles benannt, dessen Namen in „Ere“li“ enthalten ist. Bis heute wird Herakles in der türkischen Partnerstadt in Ehren gehalten und steht als Statue an zwei Plätzen in Karadeniz Ere“li. Einer der beiden Plätze in der türkischen Partnerstadt wurde kürzlich in „Stadt-Düren-Park“ umbenannt. Damit reagierte die Partnerstadt auf einen Dürener Ratsbeschluss von Oktober 2019, in dem einstimmig festgelegt wurde, den Platz Ecke Alte/Neue Jülicher Straße/Josefstraße/Josef-Schregel-Straße „Karadeniz-Ere“li-Platz“ zu nennen. Da in diesem Jahr Begegnungen zwischen den beiden Städten ausfallen mussten und auch kein Stadtfest möglich ist, freuen sich nun beide Partnerstädte sehr darauf, sich irgendwann wieder gegenseitig besuchen zu können und die beiden Plätze gemeinsam einzuweihen.

Zurück