Einbrüche in Niederzier und Titz

Symbolbild Einbrecher Fenster (Foto: Pixabay)

1678883 Benutzer fbhk


Im Laufe des vergangenen Wochenendes kam es in Titz und Niederzier zu zwei Einbrüchen in freistehende Einfamilienhäuser. In Niederzier entwendeten die Täter einen Waffenschrank, in Titz wurde das Haus scheinbar nicht betreten.

Am Freitag verließ ein Mann gegen 13:30 Uhr sein freistehendes Einfamilienhaus in der Schlossstraße in Hambach. Als er nur eine Stunde später wieder nach Hause kam, stellte er fest, dass Unbekannte sich mit Gewalt Zugang zu seinem Haus verschafft hatten.

Die Täter hatten vermutlich zuerst versucht, ein Fenster auf der rückwärtig liegenden Seite des Hauses aufzuhebeln. Als dies misslang, versuchten die Diebe, die Terrassentür gewaltsam zu öffnen. Auch dieser Versuch schlug aufgrund einer mechanischen Sicherung der Tür fehl. Daraufhin schlugen die Täter mit einem Stein die Scheibe eines weiteren Fensters ein. Da auch das Fenster mechanisch sehr gut gesichert war, misslang vorerst auch der dritte Versuch ins Haus zu gelangen. Der Misserfolg stiftete die Unbekannten jedoch dazu an, zu roher Gewalt zu greifen und auf diesem Wege das Fenster aufzuhebeln.

Nachdem die Täter im ersten Stock Schränke und Schubladen nach Schmuck und Wertgegenständen durchsucht hatten, entwendeten sie im Erdgeschoss einen verschlossenen Waffenschrank. Der Hausbesitzer bewahrte in diesem Schrank jedoch keine Waffen, sondern private Unterlagen auf. Aufgrund der Größe des Schranks müssen die Täter diesen mit einem Fahrzeug abtransportiert haben.

Was genau außer dem Schrank entwendet wurde, stand zum Zeitpunkt der Aufnahme durch die Polizei noch nicht abschließend fest.

Bei einem weiteren Einbruch in Titz-Müntz am Samstag gelang es den unbekannten Tätern, die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Lindenstraße aufzuhebeln. Nach ersten Angaben der Bewohner, die ihr Heim zwischen 11:30 Uhr und 14:00 Uhr verlassen hatten, wurde das Haus jedoch nicht betreten.

In beiden Fällen bitten wir mögliche Zeugen, die zur Aufklärung der Einbrüche beitragen können, sich unter der 110 an die Polizei Düren zu wenden.