Modellhafte Schul-AG zur Geschichte der Stadtmauer

Niels-Christian Schaffert, Technischer Beigeordneter der Stadt Düren (3.v. rechts), überreichte den Schülern der Stadtmauer-AG sowie den Lehrern und externen Kooperationspartnern die Urkunden. Foto: Stadt Düren


Düren. Es ist eine schöne Tradition geworden: Einmal im Jahr bedankt sich die Stadt Düren, vertreten durch den Technischen Beigeordneten und Heike Kussinger-Stanković von der unteren Denkmalbehörde, mit einer Urkunde bei den Schülern und Lehrern des Stiftischen Gymnasiums, die sich in der Stadtmauer-AG der Schule engagieren, sowie bei den externen Kooperationspartnern, die den Tag des offenen Denkmals mitgestalten.

Für den Technischen Beigeordneten Niels-Christian Schaffert war die Überbringung der Urkunden und des Dankes der Stadt eine Premiere. „Ich finde dieses Engagement sehr bemerkenswert!“, sagte er und wandte sich unmittelbar an die Schüler. „Toll, dass ihr euch mit der Geschichte auseinandersetzt! Es ist wichtig, sich mit den Wurzeln zu befassen.“ Die Schüler der AG, Ben Böhmer, Rico Breinig und Marvin Weß, erhielten eine Urkunde dafür, dass sie am Tag des Offenen Denkmals Führungen zum Thema Stadtmauer anboten.
Seit 16 Jahren gibt es die von Dr. Achim Jaeger, Deutsch- und Geschichtslehrer am Stiftischen Gymnasium, gegründete Arbeitsgemeinschaft zur Stadtmauer. Da Teile der Stadtmauer auf dem Schulgelände stehen, bot sich seiner Meinung nach die Auseinandersetzung damit an.
Wie schafft man es, immer wieder Schülerinnen und Schüler für das Thema zu interessieren über so viele Jahre hinweg? Achim Jaeger versteht es, stets neue interessante Aspekte zu finden und sich mit vielen außerschulischen Partnern zu vernetzen. So stand dieses Jahr am Tag des offenen Denkmals das Schulgebäude selber im Vordergrund. Es wurden Modellbauer aus der Stadt Düren eingeladen und erzählten in gut besuchten Vorträgen von ihrer Tätigkeit. Josef Winthagen baut seit vielen Jahren Plätze und Gebäude aus der Zeit der Stadt vor ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg nach. Hardy Keymer war selber einmal Schüler des Stiftischen Gymnasiums und hat rund 80 Papiermodelle gebaut. Harald Thiel entwickelt dreidimensionale Modelle digital. 
Seit 16 Jahren arbeitet die Stadtmauer-AG eng mit Heike Kussinger-Stanković von der Unteren Denkmalbehörde zusammen. Das Stadt- und Kreisarchiv ist eine häufig besuchte Anlaufstelle. Ein weiterer Partner ist das Stadtmuseum geworden,  diesmal vertreten durch Lisa Haßler. Gemeinsam mit dem Stadtmuseum hat die Schülergruppe beispielsweise eine digitale Führung die Dürener Stadtmauer entlang erarbeitet. In Zusammenarbeit mit Stadtmuseum und dem Landschaftsverband Rheinland widmet sich die Arbeitsgemeinschaft Stadtmauer aktuell einem Beitrag über die Dürener Stadtmauer für das LVR-Portal KuLagDig (Kulturlandschaft digital), ein Informationssystem, das historische Kulturlandschaft im Rheinland präsentiert.
„Die AG ist gut vernetzt im städtischen Leben und darüber hinaus“, fasst Achim Jaeger zusammen. Ulrich Meyer, stellvertretender Schulleiter des Stiftischen Gymnasiums, der selber Geschichte studiert hat, dankte den beteiligten Lehrern und Schülern, dass sie sich die Zeit für das Projekt nehmen, sowie für die effektive Anknüpfung an externe Projektpartner.