Völlig maroder LKW mit tonnenschwerer ungesicherter Ladung aus dem Verkehr gezogen


Ein Sattelzug fiel durch unzureichend gesicherte Ladung auf. Bei genauen Hinsehen entdeckte man weitere Mängel. Neben der Stilllegung ist eine hohe Geldstrafe die Folge.

Am 03.09.2019 gegen 14.00 Uhr staunten Mitarbeiter eines papierverarbeitenden Betriebes in Düren nicht schlecht, als sie die seitlichen Planen eines zu entladenden Sattelzuges öffneten. Tonnenschwere Papierbündel standen übereinander gestapelt und ungesichert auf der Ladefläche. Man hatte sich bereits über den Zustand der Windschutzscheibe gewundert, da diese durch mehrere Steinschläge kreuzförmig über die gesamte Breite gerissen war. Nach dem Entladen des Aufliegers stellte man dann an mehreren Stellen fest, dass der Rahmen an mehreren tragenden Stellen durch starke Korrosion erheblich gerissen war. Unsachgemäße Schweißnähte, Löcher auf der Ladefläche und abgebrochene Scharniere der hinteren Türen rundeten das Bild ab. Die hinzugerufene Polizei zog den Sattelzug aus gefahrenabwehrenden Gründen zunächst aus dem Verkehr.Der Auflieger wurde zur Beweissicherung sichergestellt.

Nach Überprüfung durch einen Sachverständigen stellte man die absolute Verkehrsunsicherheit fest, da neben den gravierenden Mängeln der Karosserie noch die komplette Bremsanlage ausgefallen war. Nach Mitteilung an das Straßenverkehrsamt Düren wurde der Auflieger am 06.09.2019 stillgelegt. Außerdem wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1800,00 Euro von der zuständigen Firma erhoben.