Mit dem Dürener Frühlingsfest in die Saison der Sondermärkte

Veranstalter und Organisatoren bei der Vorstellung des Programms.


Düren. Seit vielen Jahren ist der Dürener Trödelmarkt – nunmehr als Bestandteil des Dürener Frühlingsfestes – Saisonauftakt für die Dürener Sondermärkte. Für das Wochenende am 13. und 14. April sowie für den darauffolgenden Montag laden wieder zahlreiche Händler- und Trödlerstände in die Dürener Innenstadt zum Stöbern, Handeln und Kaufen ein. Besonders beliebt ist der zeitgleich stattfindende Kindertrödelmarkt.

Der Trödelmarkt findet seit 1974 traditionell am Wochenende vor Ostern statt und erstreckt sich durch die gesamte Fußgängerzone in Düren. Vom Stadtcenter in der Kuhgasse bis zur Annakirche an der Oberstraße und vom Rathaus am Kaiserplatz bis hin zur Kölnstraße reihen sich Stand an Stand. Die Kindertrödelstände befinden sich auf dem Kaiserplatz, dem südlichen Teil des Marktplatzes ab Ecke Weierstraße, auf dem Wirteltorplatz sowie in der Kuhgasse zwischen C&A und Stadt Center.

„Mit dem Start des Vorverkaufs beginnt für viele Trödelfans wieder das gespannte Warten auf den großen Trödelmarkt in der Dürener Innenstadt“, berichtet Achim Greiff von der Vermessungsabteilung im Dürener Amt für Stadtentwicklung.
Ein Eindruck, den auch Hans Bert Cremer vom Dürener Verband der Reisenden Schausteller voll und ganz bestätigt. Seit den 1980er Jahren ist der Dürener Schaustellerverband in Zusammenarbeit mit der Stadt für die Planung und Durchführung der Veranstaltung verantwortlich. Die Veranstaltung lockt jährlich über 50.000 Besucher in die Stadt.

„Auch der Dürener Kindertrödelmarkt ist einzigartig“, findet Marktmeister Achim Greiff. „Eine solche Größenordnung findet man auch nur in Düren.“ Gerade die jüngeren Teilnehmer freuten sich auf diesen Markt, um dort, zusammen mit ihren Familien, die Spardosen zu füllen. Achim Greiff ist sich sicher, dass auch in diesem Jahr beide Dürener Trödelmärkte wieder viele Menschen in die Innenstadt ziehen werden. „Leider,“ so ergänzt Bert Cremer, „nehme der Anteil der „professionellen“ Trödler jedoch ab, da die Zeiten der richtigen Antikhändler auf Freiluftmärkten längst vorbei sind.“ Dennoch werde der Besucher des Marktes auch das ein oder andere Schätzchen aus vergangenen Zeiten vorfinden. Neben den Trödelständen werden auch Stände mit Neuwaren vertreten sein, so dass der Besucher ein bunt gefächertes Warenangebot vorfinden wird.

Vorfinden werden die Besucherinnen und Besucher auch neben den geöffneten Gastronomiebetrieben des Einzelhandels einige Imbiss- und Ausschankbetriebe. So laden unter anderem eine Pizzeria, Erbsensuppenstand, einige Imbisse und Caféhäuschen zu einer Verschnaufpause und Stärkung ein. Zudem stimmen einige Kinderkarussells die jüngeren Marktbesucher auf die Kirmessaison ein.

Die offizielle Eröffnung des Frühlingsfestes erfolgt am Samstag, 13. April, um 11 Uhr, in der Kölnstraße (Ecke Wirtelstraße). Im Anschluss daran findet die traditionelle Wahl des Trödelkönigs oder der Trödelkönigin sowie des Kindertrödelkönigs statt.

Dem Frühlingsfest hat sich in diesem Jahr auch wieder der Einzelhandel angeschlossen. So werden am Sonntag, 14. April, die Ladenlokale ab 13 Uhr geöffnet sein. „Von diesem Miteinander profitieren Marktbeschicker und Einzelhändler gleichermaßen.“, so Achim Greiff.

Vorverlegt auf Freitag wird der Dürener Wochenmarkt: Er findet statt am Samstag dann am Freitag, 12. April, statt.

Die Parkhäuser in der Kuhgasse, Arnoldsweilerstraße, Marienstraße sowie in der Schützenstraße sind am Sonntag ganztägig geöffnet.