Ihre Anzeige hier? Jetzt informieren

Eine musikalische Reise von Elton John bis Harry Potter

Bürgermeister Frank Peter Ullrich bei der Begrüßungsansprache zum Konzertbeginn.Stadt Düren


Ihre Anzeige hier? Jetzt informieren

Düren. Es war wieder ein musikalischer Hochgenuss: Beim diesjährigen Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Koblenz boten die rund 50 Akteure auf der Bühne einen überzeugenden Auftritt im Theater Haus der Stadt. Seit vielen Jahren spielen Musikkorps der Bundeswehr im Wechsel in der Kreisstadt. 

An diesem Abend leiteten Oberstleutnant Alexandra Schütz-Knospe und Hauptmann Wolfgang Dietrich das durch viele nationale und internationale Auftritte bekannte Orchester, das einmal mehr sein ganzes Können präsentierte und für gute Unterhaltung sorgte.

„Ich habe immer wieder große Freude an Musikkonzerten wie diesen, allein schon deshalb, weil sie einem guten Zweck dienen.“, eröffnete Bürgermeister Frank Peter Ullrich den musikalischen Abend. Er dankte gemeinsam mit Oberstleutnant Thomas Behrendt, der an diesem Abend den Schirmherrn und Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“, Oberst Timo Heimbach, vertrat, den Konzertbesucherinnen und -besuchern. „Sie kommen heute nicht nur in den Genuss eines besonderen Konzerterlebnisses, sondern leisten auch einen weiteren sozialen Beitrag für unsere Gesellschaft“, so Frank Peter Ullrich. Dieses Jahr kommt der Erlös des von der Sparkasse Düren unterstützten Konzertes der Dürener Tafel e.V. zugute. 

Wie vielfältig das musikalische Repertoire des Heeresmusikkorps Koblenz ist, zeigte sich im Programm. Das Konzert bot ganz unterschiedliche Musikrichtungen. Begann der Abend eher klassisch mit der „Kaiser-Friedrich-Fanfare“ und dem Marsch „Herzog von Braunschweig“, wurde es mit dem Stück „The Year of the Dragon“ des Briten Philip Sparke schon moderner. Sparke hatte das Stück ursprünglich für Brass Bands geschrieben, erstellte 1986 aber eine Transkription für Blasorchester. Vielfältig war auch der zweite Teil des Konzertabends: Dem Stück „Musik liegt in der Luft“ des Komponisten Heinz Gietz folgte die zwischenzeitlich wohl weltweit bekannte Harry Potter Symphonic Suite von John Williams. Über den „Irish Tune from Country Derry“ ging es zu einem „Rheinland-Medley“ mit bekannten Musikstücken über den deutschen Fluss. „Pop meets Classic“ hieß es dann mit Hits von Elton John in einer bearbeiteten Fassung des früheren Orchester-Leiters, Robert Kuckertz. Der Kreis schloss sich, als es wie zu Beginn des Konzertes dann auch zum Abschluss mit dem „Fridericus-Rex-Grenadiermarsch“ wieder traditionell wurde.

Zwischen den Stücken moderierten Oberstleutnant Alexandra Schütz-Knospe und Hauptmann Wolfgang Dietrich im Wechsel. Sie zogen Resümees, stellten die nächsten Stücke vor und unterhielten das Publikum im besten Sinne. Dass sie mit dem Programm den richtigen Ton getroffen hatten, zeigte sich auch durch ein begeistertes Publikum und dem lauten Wunsch nach einer Zugabe, der prompt erfüllt wurde. „Wir kommen immer wieder gerne nach Düren, um im „tollen Haus der Stadt“ zu spielen. Tradition verpflichtet – Ich bin mir daher sicher, dass wir uns also bald wiedersehen.“, versprach Oberstleutnant Alexandra Schütz-Knospe zum Abschluss. 

Das Heeresmusikkorps Koblenz wurde 1956 gegründet und ist somit eines der ältesten Musikkorps der Bundeswehr. Das international auftretende Orchester ist durch zahlreiche Hörfunk- und Fernsehaufnahmen bekannt; es spielt zum Beispiel bei wichtigen Fußball-Länderspielen oder zu Feierlichen Gelöbnissen und dem Großen Zapfenstreich.

Zurück