Ihre Anzeige hier? Jetzt informieren

Coronavirus im Kreis Düren: Was bisher geschah

Corona-Collage Rathaus Kreishaus Krankenhaus Arena


Ihre Anzeige hier? Jetzt informieren

Letztes Update: 09.04.2020, 18:25 Uhr

Das Coronavirus ist auch im Kreis Düren ein wichtiges Thema. Es gibt jeden Tag neue Zahlen zu den infizierten und genesenen Personen. Die meisten Veranstaltungen werden wegen der Ansteckungsgefahr verschoben oder abgesagt. Mit der Schließung von Geschäften und Kontaktsperren soll die Ausbreitung des Virus eingedämmt werden.

In diesem Beitrag geben wir einen Überblick über den Verlauf der Ereignisse. Der Beitrag wird regelmäßig aktualisiert. Alle DN-News-Artikel zum Thema finden Sie auch mit dem Schlagwort Corona.

Zusammenfassung

  • Dringender Appell des Landrats an die Menschen im Kreis Düren
  • Es gibt bisher insgesamt 413 bestätigte Infektionen im Kreis Düren und zwölf Todesfälle; 195 der infizierten Personen sind genesen (Stand: 9.4.). Die Tests werden im Abstrichzentrum in Stockheim und von mobilen Einheiten vorgenommen.
  • Die meisten Infektionen pro Einwohner gibt es in Langerwehe
  • Seit dem 20. März gibt es eine Kontaktsperre. Maximal zwei Personen dürfen sich zusammen im öffentlichen Raum aufhalten. Ausnahmen gelten für Familien oder Mitglieder desselben Haushalts. Zu anderen Menschen soll ein Abstand von zwei Meter eingehalten werden.
  • Die meisten Geschäfte müssen vorerst schließen. Ausnahmen gelten u.a. für Lebensmittelhändler, Apotheken, Banken. Anbieter sogenannter körpernaher Dienstleistungen wie Friseure sind ebenfalls geschlossen.
  • Schulen und Kitas sind seit dem 16. März in ganz NRW geschlossen. Die Maßnahme gilt vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19. April. In Ausnahmefällen gibt es eine Notbetreuung für die Kinder.
  • Es gibt Besuchsverbote bzw. Besuchsbeschränkungen für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.
  • Alle Veranstaltungen in Düren sind vorerst abgesagt oder verschoben. Auch die Religionsausübung in Kirchen, Moscheen oder Synagogen ist verboten.
  • Kulturelle Einrichtungen, Sporthallen und Lehrschwimmbecken sind ebenfalls geschlossen.
  • Behörden arbeiten nur noch auf Terminvereinbarung, die Dürener Kreisverwaltung nur noch telefonisch.

Chronologie

7. April: Der Kreis Düren nennt neue Corona-Zahlen und informiert über die Situation in Pflegeeinrichtungen.

6. April: Die Krankenhäuser im Kreis Düren haben noch Platz. Zahlen aus Langerwehe sorgen für Verwirrung. Die Volkshochschule stellt neue Angebote vor.

5. April: Der Kreis Düren meldet drei weitere Corona-Todesopfer.

4. April: Es gibt einen weiteren Todesfall. Langerwehe hat jetzt die meisten Corona-Fälle im Kreis Düren, gerechnet auf die Zahl der Einwohner. (fr)

3. April: Der Kreis Düren meldet zwei weitere Corona-Todesfälle. Die Stadt Düren hat Maimarkt und Maikirmes abgesagt. Am Wirteltorplatz haben hilfsbereite Menschen einen Spendenzaun aufgebaut. Hilfreich sind auch die Angebote der Jugendarbeit. Außerdem gibt es einen neuen Service der Stadtbücherei. Die CityMa stellt einen neuen Lieferservice vor.

2. April: Es gibt drei weitere Todesfälle. Die Gesamtzahl der Erkrankten geht leicht zurück. (fr)

1. April: Die Stadt Düren weist auf Änderungen bei der Corona-Schutzverordnung hin. Die Stadtbüchereien Düren und Jülich ermöglichen vorübergehend einen kostenlosen Zugang zur Onleihe.

31. März: Der Kreis Düren meldet einen dritten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Stadt Düren verzichtet auf OGS-Beiträge für April. Im Theater wurden die Termine einiger Aufführungen verschoben.

30. März: Es gibt den zweiten Todesfall und der Kreis Düren gibt Fallzahlen nach Orten aufgeteilt bekannt. (fr)

29. März: Die Zahl der Neuinfektionen steigt.

28. März: Auch in den ersten Pflegeeinrichtungen gibt es jetzt Corona-Infektionen.

27. März: Von 209 Corona-Infizierten sind 57 genesen. Der Kreis Düren sucht medizinisches Personal zur Unterstützung. Außerdem arbeiten die Kreise Düren und Heinsberg sowie die Städteregion Aachen nun zur besseren Koordinierung zusammen.

26. März: Bei insgesamt 190 Corona-Fällen im Kreis Düren gibt es 47 genesene Patienten. Die Stadt Düren hat neue Informationen zur Kinderbetreuung veröffentlicht.

25. März: Aus den neuen Zahlen des Kreises Düren geht hervor, dass 33 Corona-Infizierte genesen sind. Geschäftsinhaber können ab Freitag Soforthilfe vom Land NRW erhalten. Die Stadt Düren hat ihre Allgemeinverfügung zum „Verbot zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen“ aktualisiert. Bei den Zollämtern der Region gibt es auch Einschränkungen.

24. März: Es gibt 152 Corona-Fälle, also zwei mehr als gestern. Die Stadt Düren hat einen Bußgeldkatalog zur Durchsetzung des Kontaktverbots veröffentlicht. Ulf Minartz, der Vorsitzende der IG City, spricht im Interview über die aktuellen Probleme der Geschäftsinhaber. Dr. Andrea Bamberg schlägt wegen fehlender Schutzausrüstung Alarm.

23. März: Die Kurve flacht ab: 150 Corona-Fälle im Kreis Düren (fr)

22. März: Im Kreis Düren den ersten Todesfall und 142 Corona-Infizierte (fr)

21. März: Es gibt jetzt 127 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Düren. Die Kita- und Schulbetreuung von Eltern in Schlüsselpositionen wurde verbessert. (fr)

20. März: Es gibt mittlerweile 111 bestätigte Infizierte im Kreis Düren. In den Städten und Gemeinden des Kreis Düren gelten neue Maßnahmen, u.a. für Friseure.

19. März: Appell und Videobotschaft des Landrats an die Menschen im Kreis Düren, 82 Fälle, erster Patient aus dem Krankenhaus entlassen. (fr)

18. März: Jetzt 74 Fälle im Kreis Düren, Aufrufe soziale Kontakte zu reduzieren (fr)

18. März: Fotos vom Abstrichzentrum des Kreises Düren (fr)

18. März: Ab sofort sollen fast alle Geschäfte schließen. (fr)

17. März: Es gibt nach heutigem Stand 54 Corona-Fälle im Kreis Düren. Der Kreis hat ein neues Abstrichcenter in Stockheim eingerichtet, bei dem Abstriche durch das geöffnete Autofenster entnommen werden. Stadt und Kreis Düren bieten von der Krise betroffenen Unternehmen Hilfen an, u.a. mit der Stundung von Steuerforderungen.

17. März: Das Hauptzollamt in Aachen sowie die Zollämter in Aachen, Düren und Heinsberg schränken den Publikumsverkehr ein und vergeben nur noch in Ausnahmefällen Termine.

17. März: Der Bürgermeister der Stadt Düren Paul Larue ist jetzt auch positiv auf Corona getestet worden: Wir wünschen gute Besserung. (fr)

16. März: Es gibt jetzt 46 Corona-Fälle im Kreis Düren. Die Kreisverwaltung richtet ein Testzentrum ein. Der Besuch der Kreisverwaltung ist nur noch nach Terminvereinbarung möglich. (fr)

16. März: Das Rathaus der Stadt Düren wird für den Publikumsverkehr geschlossen. Notwendige Dinge sollen per Telefon oder E-Mail geklärt werden. In Notfällen können Besuchstermine vereinbart werden. (fr)

15. März: Der Kreis Düren gibt bekannt, dass es jetzt 24 Coronafälle gibt. Weitere Informationen zur Kitaschließung und Terminen im Staßenverkehrsamt. Die Stadt Düren informiert ebenfalls hierzu. (fr)

14. März 19:42 Uhr: Der Kreis Düren gibt bekannt, dass es jetzt 23 Coronafälle gibt. (fr)

14. März 14:10 Uhr: Die Stadt Düren aktualisiert ihren Orientierungsrahmen zur Durchführung von Veranstaltungen: Alle Veranstaltungen sind verboten. (fr)

14. März 12:30 Uhr: Erster Mitarbeiter im Krankenhaus Düren positiv auf Coronavirus gestestet + Besuchsverbot (fr)

13. März 20:00 Uhr: Die Stadt Düren schließt alle kulturellen Einrichtungen. und ab Monatg auch alle Sporthallen, Sportanlagen und Lehrschwimmbecken (14.03.13:48 Uhr, fr)

13. März 17:30 Uhr: Es gibt heute nur einem weiteren Coronafall im Kreis Düren: ein Mann aus Düren, der sich wahrscheinlich in Österreich angesteckt hat. (fr)

13. März 14:30 Uhr Schulen und Kindergärten in NRW sind ab Montag geschlossen. Es werden noch Wege zur Betreuung der Kinder gesucht, damit die Eltern, die wichtige Jobs machen, diese auch ausüben können. Weitere Informationen von Stadt- und Kreisverwaltung Düren liegen noch nicht vor. (fr)

13. März: Die Stadt Düren beschränkt Veranstaltungen bis 31. Mai 2020. (fr)

12. März: Die Volleyball-Bundesliga hat entschieden, die Saison 2019/20 vorzeitig zu beenden und auf Playoffs zu verzichten. Damit ist auch für die SWD Powervolleys die Saison vorbei.

12. März: Es gibt 6 weitere Fälle im Kreis Düren. (fr)

12. März: Stadt Düren sagt alle Bezirksausschusssitzungen bis Ende März ab. Der Ostermarkt im Haus der Stadt ist ebenfalls abgesagt (fr).

12. März: Arena Kreis Düren sagt weitere Veranstaltungen ab (fr)

11. März: Der für Freitag, 13. März geplante Kabarettabend im Nelly-Pütz-Berufskolleg (Kreis Düren) zum Weltfrauentag wird verschoben. (fr)

11. März: Es gibt zwei weitere Fälle in Düren und Linnich

11. März: Der Stadt-Sportverband und die Stadtverwaltung sagen die für den folgenden Tag in der Festhalle Birkesdorf geplante Sportlerehrung ab.

11. März: Musik- und Comedy-Veranstaltungen in der Arena Kreis Düren, die in den nächsten Wochen geplant waren, werden verschoben. Auch ein karnevalistisches Tanzturnier kann nicht wie geplant stattfinden.

11. März: Das Heimspiel der SWD Powervolleys in der Volleyball-Bundesliga gegen Bühl findet ohne Zuschauer statt.

10. März: Angesichts eines Erlasses der NRW-Landesregierung sollen Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern abgesagt, verschoben oder ohne Zuschauer durchgeführt werden.

10. März: Beim sechsten bestätigten Fall im Kreis Düren ist eine Frau aus Echtz betroffen. Der siebte Fall ist ein Mann aus Düren, der sich in Österreich ansteckte.

8. März: Der fünfte Infektionsfall im Kreis Düren betrifft einen 38-jährigen Dürener, der sich bei der Arbeit in Köln ansteckte.

8. März: Eine aus Heinsberg stammende Lehrerin der Heinrich-Böll-Gesamtschule ist infiziert. Die Schule wird vorübergehend geschlossen.

6. März: Die Polizei berichtet über zwei Betrügerinnen, die unter dem Vorwand einer Corona-Infektion in eine Wohnung in der Zollhausstraße eindringen wollten.

6. März: Der Kreis Düren berichtet über einen 20-jährigen Mitarbeiter des Forschungszentrums Jülich und einen 35-jährigen Mitarbeiter eines Dürener Unternehmens, die beide aus dem Kreis Heinsberg kommen und infiziert sind.

5. März: Der vierte bestätigte Corona-Fall im Kreis Düren betrifft eine Aldenhovenerin, die in einer Praxis in Jülich arbeitet und sich in Gangelt ansteckte.

4. März: Einige Programmpunkte der Lions-Kulturtage auf Schloss Burgau werden verschoben.

4. März: Eine 18-Jährige aus Linnich, die in einer Arztpraxis in Geilenkirchen arbeitet, ist der dritte bestätigte Corona-Fall im Kreis Düren.

3. März: Ein Benefizkonzert der Bundeswehr-Bigband in der Arena Kreis Düren wird auf Dezember verschoben.

3. März: Eine Lehrkraft aus der Städteregion, die an der Johannes-Schule in Aldenhoven-Siersdorf arbeitet, ist infiziert.

2. März: Der zweite bestätigte Corona-Infizierte im Kreis ist ein Mann aus Nideggen, der eine Berufsschule in Kall besucht.

1. März: Der Kreis Düren meldet die erste bestätigte Infektion im Kreis Düren. Der 24-Jährige steckte sich bei einem Arbeitskollegen in Köln an, der die Gangelter Karnevalssitzung besuchte hatte.


Mit (fr) gekennzeichte Beiträge sind Aktualisierungen von Frank Reiermann.